28.10.2022

Gutes Geld für Bochums Tafel

 

„Das ist ein sinnvolles Hilfspaket, das uns auch vor Ort weiterhilft.“ So beurteilt CDU-Ratsfrau Irina Becker die Bereitstellung von zwei Millionen Euro durch das Landessozialministerium, damit Einrichtungen der „Lebensmittelverteilung“ im anstehenden Winter besser durch die Energiekrise kommen. „Wir haben auch in Bochum eine Tafel mit Sitz an der Laubenstraße in Wattenscheid. Dort wird seit vielen Jahren Unglaubliches geleistet“, erklärt CDU-Fraktionsvize Roland Mitschke, „aber auch dort macht sich die Krise auf zweierlei Weise bemerkbar: zum einen durch eine gesteigerte Nachfrage, zum anderen durch die Kostenexplosion im Energiebereich.“ Auch hätten die Tafeln allgemein mit knapperen Kalkulationen der Supermärkte und mit Spendenrückgängen zu kämpfen. „Da ist es gut“, meint Irina Becker, „wenn nun unsere schwarz-grüne Landesregierung unbürokratisch in die Bresche springt. Bei der Bochumer Tafel darf nicht das Licht ausgehen.“ Von Oktober bis Februar können die Tafeln pro Monat 1500 Euro beantragen, um ihre gestiegenen Energiekosten im kommenden Winter zu decken. Die Bochumer Tafel will auf jeden Fall einen Antrag stellen. Sie hat von Bochums CDU von der Möglichkeit erfahren.

Nach oben