09.03.2020

Marodes städtisches Gebäude am Schwanenmarkt:

Studenten säubern und streichen ehemaligen Kiosk


Nach öffentlicher Kritik der CDU-Ratsfraktion haben Studenten der evangelischen Fachhochschule die Schmierereien am maroden Gebäude gegenüber vom Schwanenmarkt gesäubert und überstrichen. Das Gebäude, in dem sich früher ein Kiosk sowie eine öffentliche Toilette befanden, macht bis auf die noch verschmierten Rollläden nun einen passablen Eindruck. Roland Mitschke, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender, hatte zuvor die Stadt Bochum aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen und die eigenen städtischen Schrottimmobilien, wie eben diese am Schwanenmarkt, zu sanieren.
Er freut sich über die Aufwertung der Immobilie:

„Das ist eine deutliche Aufwertung gegenüber dem vorherigen Zustand. Der Dank gebührt hier den Studenten der evangelischen Fachhochschule, die Zeit und Kraft in dieses Projekt investiert haben!“

Inzwischen ist der Neuanstrich auf einer Kunststoffplatte als ein Projekt der Bochum-Strategie an dem Gebäude deklariert, woraus sich schließen lässt, dass die Materialkosten
für die Farbe aus dem städtischen Haushalt finanziert sind. Um diesen Sachverhalt aufzuklären hat die CDU-Fraktion erneut eine Anfrage im Haupt- und Finanzausschuss zu diesem Thema eingebracht.

„Schon öfter haben wir die Verwaltung aufgefordert, ihre eigenen maroden Immobilien optisch, architektonisch und energetisch aufzuwerten. Die Stadt sollte aber ihre betroffenen Immobilien mit eigenem Personal sanieren. Hier wurde nun eine Werbetafel mit der Aufschrift „Tapetenwechsel - Ein Projekt der Bochum Strategie“ angebracht. Hier stellen sich weitere Fragen, unter anderem zu den Herstellungskosten, welche wir gerne beantwortet haben möchten“, so Roland Mitschke abschließend.

Nach oben