21.12.2021

CDU-Rats-News

 

 Der Brand bei einem Reifenhändler direkt an der A40 hat dem Verkehr im Ruhrgebiet im August einen erheblichen Schlag versetzt – mehrere Monate war die Autobahn teilweise gesperrt. Und es war der zweite Brand bei demselben Betrieb innerhalb eines Jahres. Die CDU-Fraktion im Bochumer Stadtrat sieht nach wie vor eine starke Gefährdungslage, da offensichtlich von Vorsatz auszugehen ist, wie Bürgermeister Dr. Sascha Dewender in einer Anfrage an die Stadtverwaltung betont. Darin fragt er unter anderem, ob die Verwaltung den Betrieb mit Lagerflächen für Altreifen in unmittelbarer Nähe zur Autobahn überhaupt für zulässig hält. Ferner will er wissen, welche Möglichkeiten die Stadt sieht, über Auflagen Großbränden bei Altreifenhändlern vorzubeugen. Dewender verweist auf ähnliche Vorfälle im Bochumer Norden. Zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. Stefan Jox hat er auch schon Akteneinsicht im Bauordnungsamt genommen.

 
In einer weiteren Anfrage bei der letzten Ratssitzung vor Weihnachten wollte jetzt CDU-Ratsherr Roland Mitschke wissen, was man angesichts des Krankenstandes bei Schulhausmeistern tun kann, um weiter Vereinssport in städtischen Hallen zu ermöglichen. Mitschke nannte als Beispiel die Sporthalle an der Heinrichstraße. Warum die Schlüsselgewalt nicht den Vereinen übertragen werde, fragte Mitschke.
 
Da ist noch Luft nach oben – meint die CDU-Ratsfraktion mit Blick auf den inklusiven Charakter von Bochumer Spielplätzen. In einer Verwaltungs-Antwort auf eine CDU-Anfrage wurde jetzt ausgeführt: Zwar hätten die meisten Spielplätze der Stadt inklusive Spielgeräte; allerdings gebe es keinen Spielplatz in Bochum, der komplett inklusiv gestaltet sein. „Wir müssen in dem Bereich noch sehr viel tun“, sagt der jugendpolitische Sprecher Karsten Herlitz, „mich würde auch interessieren, wie hoch der Anteil inklusiver Geräte wirklich ist.“
 
Mit Interesse verfolgt die CDU die Diskussion bei Bochums Grünen um den Bäder-Standort Langendreer. Laut Mehrheits-Ratsbeschluss soll das Freibad im Stadtteil wegfallen, die Grünen im Bezirk sind laut einem WAZ-Bericht aber weiter dafür, für den Standort zu kämpfen. „Ein so großer Stadtteil wie Langendreer kann auf dieses Bad nicht verzichten, und das ist auch die Position unserer Ratsfraktion“, so CDU-Ratsfrau Elke Janura, „der Ratsbeschluss stößt bei der Bevölkerung auf totales Unverständnis. In Langendreer gibt es viele Familien, die sich einen Besuch im Spaßbad oder gar einen Urlaub am Meer nicht leisten können. Im Übrigen ist das Argument nicht von der Hand zu weisen, dass wir in Zukunft längere Sommer haben werden – und damit potenziell längere Öffnungszeiten von Freibädern.“ Die CDU-Fraktion hat im Bochumer Rat von Anfang an für den Erhalt des Standortes Langendreer inklusive Freibad gestritten.

Nach oben