12.10.2020

CDU Ehrenfeld: Wieder Farbschmierereien am S-Bahnhof

CDU fordert Handlungskonzept für den S-Bahnhof Ehrenfeld

 

Die Situation im Umfeld des S-Bahnhofs Ehrenfeld ist für die CDU Ehrenfeld schon lange ein Thema. Sei es die Unterführung der Bessemer Straße, die nachts ein Angstraum ist, die mangelnde Sauberkeit, die zahlreichen Farbschmierereien am Bahnhof oder die fehlende Barrierefreiheit. Für die CDU Ehrenfeld ist klar, dass der Zustand des Bahnhofs dringend verbessert werden muss.
Erst in der vergangenen Woche wurde mitten in der Nacht erneut eine S-Bahn am Bahnhof Ehrenfeld gestürmt und mit Lackfarbe besprüht. Der Bahn entstand so ein Schaden von circa 4.000 Euro. Nicht zum ersten Mal: Bereits im Juni 2020 und im März 2019 kam es zu derartigen Vorfällen am Ehrenfelder S-Bahnhof.
"Wir müssen entschieden gegen Vorfälle dieser Art vorgehen", so Dr. Stefan Jox, Ratsmitglied und Vorsitzender der CDU Ehrenfeld. „Dazu gehört auch, nach mehr-maligen Vorfällen die Polizeipräsenz deutlich zu erhöhen und eine intensive Video-überwachung durchzuführen. In den letzten Jahren kommt der S-Bahnhof Ehrenfeld bei der Bewertung im VRR-Stationsberichts durchweg wegen Farbschmierereien schlecht weg – Mängel und ein nicht akzeptables Erscheinungsbild werden ausge-wiesen. Subjektive Sicherheit und Sauberkeit rund um die Uhr sind für die Nutzer des Bahnhofs wichtig. Nur so gelingt eine erfolgreiche Mobilitätswende.“
Juan Marco Polifka Avila, stellvertretender Vorsitzender der CDU Ehrenfeld, der den Bahnhof regelmäßig zu jeder Tages- und Nachtzeit nutzt, ergänzt: "Insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit komme ich erst auf den allerletzten Drücker, um mög-lichst kurz am Bahnsteig zu warten. Der Bahnhof und die Unterführung sind Angst-räume. Barrierefreiheit ist hier auch nicht gegeben - für ältere Menschen und mobili-tätseingeschränkte Reisende sind die langen Treppen eine große Hürde. Wer sein Fahrrad in der Bahn mitnehmen will, der muss es die ganze Treppe hochtragen, da es keinen Aufzug gibt. Wenn ich meinen E-Scooter dabei habe, fahre ich daher stets zum Hauptbahnhof, obwohl ich unweit vom S-Bahnhof Ehrenfeld wohne. Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein, sondern müssen ein sauberes Erscheinungsbild, ho-he Aufenthaltsqualität und Barrierefreiheit bieten.“
Die CDU Ehrenfeld fordert daher die Prüfung von Maßnahmen zur Barrierefreiheit des S-Bahnhofs Ehrenfeld, Beseitigung von Farbschmierereien, Videoüberwachung und erhöhte Polizeipräsenz insbesondere in den Nachtstunden.

Nach oben