So wie Fabian Schütz meldeten sich die Delegierten zum 93. Kreisparteitag, der erstmals digital stattgefunden hat, von zu Hause
So wie Fabian Schütz meldeten sich die Delegierten zum 93. Kreisparteitag, der erstmals digital stattgefunden hat, von zu Hause
BOCHUM | 12.12.2020

93. Kreisparteitag der CDU Bochum

Digitales Treffen macht Parteitag trotz Corona möglich


David Schary

Von den 222 Delegierten hatten sich 179 Delegierte für die Teilnahme angemeldet. Diese hatten die Möglichkeit online oder telefonisch am Kreisparteitag teilzunehmen. Die Wahlgänge zum Kreisvorstand und für die Delegierten erfolgten nun im Briefwahlverfahren, da über diese nicht in digitaler Form abgestimmt werden darf.

Am heutigen Samstag kamen die Delegierten der Ortsverbände und der Vereinigungen zum 93. Kreisparteitag der CDU Bochum zusammen. Immer wieder musste der Kreisparteitag aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verschoben werden, zuletzt wurde der Kreisparteitag vom 21. November auf den heutigen 12. Dezember verschoben.

Geplant war ursprünglich eine Präsenzsitzung im RuhrCongress, da nur dort die Durchführung mit ausreichend Abstand für die insgesamt 222 Delegierten möglich wäre.

Bei der letzten Terminverschiebung machte sich der Kreisvorstand jedoch auch die durch den Gesetzgeber geschaffene Erleichterungen zur Durchführung von Parteitagen zunutze und beschloss zugleich, dass falls eine Präsenzveranstaltung erneut nicht möglich ist, der Kreisparteitag in digitaler Form stattfinden wird.

Grundsätzlich war man sich einig, einen Kreisparteitag in jedem Fall durchzuführen. Bereits unmittelbar nach der Wahlniederlage bei der Kommunalwahl erklärte Christian Haardt, dass er nicht erneut als Kreisvorsitzender antreten wolle. Auch alle bisherigen stellvertretenden Kreisvorsitzenden erklärten, nicht erneut für eine Kandidatur antreten zu wollen. Ein Neustart in der CDU Bochum hatten neben den Vorstandsmitgliedern vor allem viele Mitglieder als dringendes Anliegen. Die Amtszeit des Vorstandes – so sieht es das Parteiengesetz vor – endet zudem am 31. Dezember 2020 und auch die Delegiertenmandate der CDU Bochum für den Bezirks-, Landes- und Bundesparteitag sind abgelaufen, sodass auch in dem Wissen, dass Mitte Januar ein neuer Bundesvorsitzender gewählt werden soll, die Notwendigkeit zur Durchführung eines Kreisparteitags oberste Priorität hat.

Von den 222 Delegierten hatten sich 179 Delegierte für die Teilnahme angemeldet. Diese hatten die Möglichkeit online oder telefonisch am Kreisparteitag teilzunehmen. Die Wahlgänge zum Kreisvorstand und für die Delegierten erfolgten nun im Briefwahlverfahren, da über diese nicht in digitaler Form abgestimmt werden darf.

Damit der digitaler Kreisparteitag auch sicher durchgeführt werden konnte, investierte die CDU in neue Hard- und Software und funktionierte ein Büro im Josef-Hermann-Dufhues-Haus kurzerhand für das Tagungspräsidium, das mit dem scheidenden Kreisvorsitzenden Christian Haardt und der ehemaligen Bürgermeisterin Erika Stahl besetz wurde, um. Während sich das Tagungspräsidium aus der Kreisgeschäftsstelle meldete, wurden die Delegierten bei Wortmeldungen aus ihren Wohnungen zugeschaltet. Und auch die Vorstellung aller Bewerber um ein Amt für den neuen Kreisvorstand erfolgte per Schalte zu den Kandidaten.

Derzeit läuft das Briefwahlverfahren für die Delegierten, aber auch für die Wahl des Kreisvorsitzenden und für die stellvertretenden Kreisvorsitzenden. Einziger Bewerber für die Nachfolge von Christian Haardt ist der Vorsitzende der CDU Dahlhausen, Fabian Schütz. Für einen der drei Posten der stellvertretenden Kreisvorsitzenden kandidieren Dr. Andreas Bracke, Ralf Kropp, Lars Lammert, Julian Meischein, Fee Roth und Dirk Schmidt.

Die Ergebnisse des ersten Wahlzyklus werden durch die Wahlkommission am 22. Dezember 2020 mitgeteilt.

Anschließend wird der zweite Wahlzyklus erfolgen. So ist gewährleistet, dass die unterlegenen Bewerber Gelegenheit haben, an anderer Position erneut für ein Amt im Kreisvorstand anzutreten.

Nach oben