CDU Bochum - Mitteilungen
18.01.2018 09:54
CDU Kreisvorstand zu verkaufsoffenen Sonntagen

Der Kreisvorstand der CDU Bochum bedauert, dass es voraussichtlich keine verkaufsoffenen Sonntage zur Gertrudiskirmes, zum Wattenscheider Stadtfest und zum Maiabendfest geben wird.

Schuld daran ist die Weigerung der alten rot-grünen Landesregierung, die Bedingungen für verkaufsoffene Sonntage rechtssicher zu regeln.

Die CDU Bochum begrüßt die Initiative der NRW-Koalition unter Ministerpräsident Armin Laschet, hier zügig eine Lösung im Interesse der Bürger und Vereine zu schaffen und hofft noch im laufenden Jahr auf eine Änderung, die einen verkaufsoffenen Sonntag bei den genannten traditionellen Festen, mit großer Bedeutung für Bochum und Wattenscheid, möglich macht.

Insbesondere bei der Gertrudiskirmes und dem Maiabendfest ist ein verkaufsoffener Sonntag seit Jahren zu einem festen Bestandteil geworden. Natürlich entsteht auch dem Bochumer Einzelhandel ein großer Nachteil, wenn die Möglichkeit der lukrativen verkaufsoffenen Sonntage am örtlichen Standort ausbleibt, während sie in den Nachbarstädten stattfinden in und im nahen Holland ohnehin geöffnet ist. Vor allem aber kritisierte der CDU Kreisvorstand in seiner gestrigen Sitzung, dass dadurch auch das Brauchtum eine Abwertung erfahre. 

Sowohl für die Verwaltung, als auch für Vereine und Einzelhandel muss es wieder Rechtssicherheit und einen vernünftigen rechtlichen Rahmen für verkaufsoffene Sonntage geben!

Zurück

Weitere Beiträge

11.04.2019
Christian Haardt: "Die Ungleichheit des Stimmgewichts in einzelnen Kommunalwahlkreisen muss durch das neue Gesetz endlich beseitigt werden!"
07.04.2019
CDA Bochum stellt sich mit neuem Kreisvorstand neu auf - Kenan Yildiz ist neuer Vorsitzender
Grüne in Wattenscheid legitimieren das Schulschwänzen
28.02.2019
CDU: „Fridays for future"-Demonstrationen sollten nicht während der Schulzeit stattfinden
15.01.2019
Auch Kommunen, kommunalen Verbände und zivilgesellschaftlichen Akteure im Ruhrgebiet können sich ab sofort bewerben
14.01.2019
Auch Kommunen, kommunalen Verbände und zivilgesellschaftlichen Akteure im Ruhrgebiet können sich ab sofort bewerben